Über uns

Seit vielen Jahren wurde immer wieder diskutiert, ob es nicht an der Waldorfschule Hannover-Maschsee, ähnlich wie in Bothfeld und an vielen anderen Waldorfschulen, eine eigene Buchhandlung geben könne, mit einem ausgesuchten Literaturangebot für Eltern und Schüler. Die Überlegungen gehen sehr weit zurück, schon 1995 gab es einen Artikel in der „SchulZeit“, eine schuleigene Publikation, in dem eine Initiative diesen Wunsch schon einmal ausführlich beschrieben hat. Aber ein konkreter Impuls war nicht entstanden.

Im Dezember 2012 wurde schließlich bekannt, dass die Morgenstern Buchhandlung - die letzte anthroposophische Buchhandlung in Hannover - zum 31. März 2013 aufgeben wird. Gegenüber der Expansion der großen Buchhandlungen und des Versandhandels war das Geschäft nicht mehr rentabel.

Eine Schule kann allerdings anders kalkulieren. Weniger Öffnungszeit (900 statt 1.600 Stunden im Jahr) und die Kosten für die Verwaltung würden - zumindest ausgabenwirksam - nicht anfallen. So entstand aus den langjährigen Gedanken ein Konzept und ein Impuls wurde geboren. Das Konzept wurde zunächst im Vorstand beraten und dann den alten Gesellschaftern vorgestellt. Als beide Gremien ein positives Signal gaben, stimmte auch die Lehrerkonferenz dem „Projekt Morgenstern" zu.

Die Umsetzung musste schnell erfolgen, denn bis zum 31. März war nicht mehr viel Zeit. Das Datum stand fest, weil die Geschäftsräume gekündigt waren und es keine Schließung geben sollte. An einen Neubau auf dem Schulgelände war nicht zu denken. Ein vorhandener Bereich an einer gut erreichbaren Stelle musste gefunden werden, und das war nur rund um den Schulhof möglich. Die Entscheidung fiel auf die Lehrerbibliothek und verursachte viele Raumverschiebungen.

Aber die Lehrer und der Raumkreis zeigten sich flexibel und der Hausmeister Henning Stricks leistete zusammen mit Herrn Majczak und vielen Schülern fast Unglaubliches. Edeltraud Schiewe brachte das Projekt im Auftrag des Vorstandes „zum Laufen". Ein ganz großer Dank geht natürlich auch an die ehemalige „Chefin" der Buchhandlung-Morgenstern, an Frau Sältzer, die sich sofort nach unserer Anfrage bereit erklärt hat, den Neuanfang der Buchhandlung zu begleiten - natürlich ehrenamtlich.