Selma Lagerlöf

Selma Lagerlöf

Selma Lagerlöf (1858–1940), die 1909 als erste Frau den Nobelpreis für Literatur erhielt und 1914 als erste Frau in die Schwedische Akademie eintrat, stammte aus einer entlegenen Ecke Värmlands in Mittelschweden. 1881 wagte sie – gegen den Wunsch des Vaters – den Aufbruch nach Stockholm zur Lehrerinnen-Ausbildung und begann damit ihren Weg in die Welt. Sie wurde Lehrerin in Landskrona/Südschweden und unternahm von dort ihre ersten Reisen: nach Kopenhagen, Visby auf Gotland und Sizilien.

Später – als gefeierte Schriftstellerin – reiste sie nach Kairo, Jerusalem und Ragusa. Sie eroberte die Welt – um mit ihrem Nils Holgersson, dem Fuhrmann des Todes, und der Löwensköld-Trilogie wieder nach Schweden und Värmland zurückzukehren. Freundschaft und Liebe verband sie mit Sophie Elkan, mit der sie viele Reisen unternahm, – Freundschaft und Liebe verband sie gleichermaßen mit Valborg Olander, die ihren Arbeits alltag in Värmland mit ihr teilte. Die vielbeschäftigte Schriftstellerin und Gutsherrin setzte sich für das Frauenwahlrecht, ab 1914 für den Frieden und Pazifismus und ab 1933 für die Flüchtlinge aus Deutschland wie Nelly Sachs ein. Im Winterkrieg 1939 galt ihr Engagement der Unterstützung Finnlands, ehe sie am 16. März 1940 an den Folgen eines Schlaganfalls starb.

Holger Wolandt, geboren 1962 in Würzburg, studierte Nordische Philologie in München und lebt seit vielen Jahren als Übersetzer, Herausgeber und Autor in Stockholm. 2013 veröffentlichte er Stockholm, Eine Stadt in Biografien. 2014 die Goethe-Institut-App Deutsche Spuren Stockholm. Seine erfolgreichste Anthologie war Elche im Schnee (Piper Verlag). Bei dtv hat er eine Auswahl der Erzählungen Selma Lagerlöfs in drei Bänden herausgegeben.

Holger Wolandt
Selma Lagerlöf. Värmland und die Welt. Eine Biografie
Hamburg
320 Seiten, mit 40 Abb., gebunden mit SU
€ 22,90 (D)
ISBN 978-3-8251-7913-7